Venenheilkunde

Besenreiser entfernen

Besenreiser-harmlos, aber unschön

Besenreiser sind kleine, erweiterte, direkt unter der Hautoberfläche liegende, sichtbare, netz- oder fächerförmige Venen. Obwohl sie ohne Beteiligung der übrigen Beinvenen keinen Krankheitswert haben, stellen sie für viele Menschen ein durchaus bedeutsames kometisches Problem dar.

Vor der Behandlung der Besenreiser sollte das gesamte Venensystem untersucht werden, um ein Krampfaderleiden bzw. eine Erkrankung des tiefen Venensystems, auszuschliessen.

Für die Therapie der Besenreiser stehen uns hauptsächlich 2 Behandlungsmethoden zur Verfügung:

  • Sklerotherapie (Verödung) mit Äthoxysklerol
  • Laserbehandlung


Sklerotherapie

Bei der Sklerotherapie spritzt der Arzt mit einer sehr feinen Nadel eine alkoholische Lösung direkt in die sichtbaren Besenreiser. Die injizierte Lösung löst augenblicklich eine Entzündunsreaktion in den behandelten Gefäßen aus und führt zu einer Verklebung der Besenreiser.

Eine modifizierte Form der Verödung stellt die sogenannte Schaumverödung dar. Anstatt einer reinen Lösung wird ein feiner Schaum (Luft-Flüssigkeit-Gemisch) injiziert.
Bevorzugt setzen wir die Schaumsklerosierung zur Behandlung von kaliberstarken Besenreisern und kleineren Krampfadern.


Lasertherapie

Die Lasertherapie von Besenreisern wird mittlerweile häufig angewendet und gilt als sehr effizient und nebenwirkungsarm. Sie eignet sich vor allem zur Behandlung von kleineren Gefäßen. In vielen Fällen erfolgt in unserer Praxis eine Kombination aus Laserbehandlung und Sklerotherapie.

Um ein gutes, kosmetisches Ergebnis zu erreichen, sind meistens mehrere Behandlungen notwendig. Es lohnt sich etwas Geduld mitzubringen, die Erfolgsaussichten auf schöne Beine sind sehr gut.

Die Patienten können sofort nach der Behandlung ihren normalen Aktivitäten nachgehen.